Über unsere Schmuckmanufaktur

Unsere Schmuckmanufaktur aus Ulm entwirft und fertigt seit 1876 ungewöhnliche Schmuckideen von höchster Qualität.

Die Designs sind weltweit bei ausgewählten Juwelieren sowie in unseren eigenen Stores und Galerien erhältlich.

1876

Otto Ehinger gründet die „Otto Ehinger Kunstgewerbliche Werkstätten“ in Neu-Ulm.

1904

Nach dem frühen Tod des Firmengründers übernimmt Otto Ehinger jun. das Unternehmen.

1959

Wolf-Peter Schwarz beginnt bei seinem Großvater Otto Ehinger eine Lehre.

1969

Wolf-Peter Schwarz und seine Frau Ann-Charlotte übernehmen das Geschäft.

1970

Die „IDEE 1970“ wird geboren und sorgt für Furore – eine innovative Schmuckidee mit Spezialösen und Haken.

1979 – 1994

Aufbau eines Galerie-Konzeptes in ganz Deutschland.

1994

Die erste Ring-Kollektion „Charlotte“ entsteht und wird in den Ehinger-Schwarz-Galerien verkauft.

1995

Mit sensationellem Erfolg eröffnet der erste Mono-Charlotte-Store in Ulm.

2000

Als Ergänzung zur Kollektion Charlotte folgt mit Charlotte 21 die nächste Revolution.

2004

10-jähriges Jubiläum der erfolgreichen Linie „Charlotte“ sowie die Einführung neuer Gestaltungsmöglichkeiten durch

Schmuckelemente unter dem Namen „ACS“ (abgeleitet von Ann-Charlotte Schwarz).

2007

Wolf-Peter und Ann-Charlotte Schwarz erhalten in New York den „Tanzanite Celebration of Life Jewelery Design Award“.

2011

Umzug der Firmenzentrale in die ehemaligen Räumlichkeiten der berühmten Hochschule für Gestaltung (HfG) in Ulm.

2013

Caroline Schwarz, die Tochter von Wolf-Peter und Ann-Charlotte Schwarz, übernimmt das Familienunternehmen als

geschäftsführende Gesellschafterin und die Familie Weiß tritt als Gesellschafter bei.

2015

Familie Weiß übernimmt die Anteile des Unternehmens und die Geschäftsführung.